Donnerstag, 26. November 2015

GC6718M - "GCTransAlps - Ain't No Mountain High Enough"

UPDATE 19.12.2015: Kinokarten-Vorverkauf (HIER reservieren)

Osnabrück. Auf den "Geocaching International Filmfestival 2015"-Veranstaltungen vom 05.-08. November 2015 fand der Beitrag zu "GCTransAlps - Ain't No Mountain High Enough" hohen Zuspruch. Nun findet der komplette Film im Rahmen eines Geocaching-Events seinen Weg nach Osnabrück für Geocacher und Muggels.

Da es sich bei dem Film laut Groundspeak um einen kommerziellen Film handelt findet ihr in diesem Beitrag alle nötigen Informationen und Links zum Event. (Listing)

Filmbeschreibung und Trailer

Zu einer Zeit als noch die Dinosaurier die Welt beherrschten, schuf die gewaltige Kraft der Natur vor Millionen von Jahren die raue, aber auch zugleich wunderschöne Ödnis der Alpen: Raue und schroffe Gipfel, kristallklares Gletscherwasser das durch Täler fließt und Berghütten, die jedem Wanderer ein Dach über den Kopf bieten. Genau der richtige Ort um das Abenteuer zu suchen. Im Juni 2015 brachen die drei Geocacher Alexander Monsky, Tim Krüger und Benjamin Gorentschitz zu einem sehr extremen Abenteuer auf. Mit ihrer GCTransAlps-Tour wollten sie genau wie Hannibal mit seinen Elefanten die Alpen überqueren. Zu Fuß. Da aber so schnell keine passenden Elefanten aufgetrieben werden konnten, die sie mühelos in einem 35 Liter Rucksack hätten verstauen können, packten sie ihre GPS-Geräte ein. Geocaching unter extremen Bedingungen. Auf einer Wegstrecke von 120 Kilometern von Oberstdorf bis nach Meran in Italien, führte sie ihr Weg in 7 Etappen über 10.000 Höhenmeter. Schnee, Eis und das schroffe Gestein der Berge konnte die drei Abenteurer nicht stoppen. Ihr Film "GCTransAlps - Ain't No Mountain High Enough" nimmt die Zuschauer mit auf eine Reise durch die wunderschöne, aber auch unerbittliche Landschaft der Alpen.
Trailer: auf YouTube

Ablauf der Veranstaltung
10:00 Uhr - 10:30 Uhr Auslage des Logbuchs und TB-Kiste am roten Teppich in der Filmpassage Osnabrück. Auslegung der Fotoausstellung (offizieller kostenloser Eventteil)

Kosten: 5 € (an der Kinokasse auch im Vorraus zu kaufen; per Announcement wird die Verfügbarkeit mitgeteilt; wahrscheinlich ab 17.12.2015)
10:30 Uhr Einlass in den Kinosaal
10:40 Uhr Kurzer Vortrag durch Berufsgeocacher, MudMen_Ger & PEGCB
10:50 Uhr Filmvorführung "GCTransAlps - Ain't No Mountain High Enough" (52 Minuten)
11:45 Uhr Kurzer Vortrag & Fragerunde mit Berufsgeocacher, MudMen_Ger & PEGCB
12:00 Uhr Ende 

Fragen könnt ihr gern in den Kommentaren stellen. Bis bald auf dem Event. 

Donnerstag, 10. September 2015

"Pokemon GO" - Nintendos Location Based Game für 2016

Bild 1: Logo der "Pokemon Go"-App
Weltweit. Bereits vor fast zwei Jahren haben wir an dieser Stelle über Location Based Games wie City Target, Ingress, Kort und Fast Food Challenge berichtet. Nun hält das japanische Videospielunternehmen "Nintendo" ebenfalls einen Trumpf Pokeball in der Hand. Die Strategie des innovativen Traditionsunternehmens wird nun nicht mehr nur auf den bekannten Spieleplattformen wie WiiU und 3DS stattfinden, sondern auf eine neue Zielgruppe ausgerichtet sein. Smartphone-Nutzer. Programmiert wurde die App durch die Firma Niantic, welche dem ein oder anderen bereits durch das Google-Spiel "Ingress" (Bericht) bekannt sein dürfte.

Kostenloses Angebot für Android- und iOS-Nutzer
Bisher waren die Spiele der Poket Monster, wie sie vor der Einführung 1996 genannt wurden, zumeist Vollpreistitel, welche den Geldbeutel der Videospieler erleichterten. Die App "Pokemon GO" wird in den App-Stores kostenlos zum 20-jährigem Jubiläum der Serie im Jahr 2016 vertrieben. Innerhalb der App wird es dennoch Optionen für Einkäufe geben. Außerdem wird eine Art Smartwatch auf den Markt gebracht, welche sich "Pokemon GO Plus" nennen wird. Auf dieser werden verschiedene Funktionen angezeigt.

Bild 2: Nutzer der "Pokemon GO"-App
Raus in die Stadt und Natur
Bisher haben die Pokemon-Spiele auf dem Handheld in Regionen gespielt, welche realen Orten nachempfunden wurden. Da die App vom GPS-Sender des Empfängergerätes gebrauch macht ist  auch die Rede von einem "Location Based Game" und der Spieler kann in seiner eigenen Umgebung die Story erleben. Der Nutzer wird dazu angehalten sich zu Orten zu bewegen, an denen sich die Monster womöglich verstecken. Dies wird wie in der Pressekonferenz (Video) mitgeteilt wurde überall möglich sein. Wird der entsprechende Zielbereich betreten tauchen eventuell kleine oder große Monster auf. Zu vermuten ist, dass eine ständige Internetverbindung benötigt wird, da die Firma "Niantic" diese Strategie ebenfalls bei "Ingress" bereits benutzt hat.

Serie bleibt Kernelementen treu
Worum wird es in dem Pokemon-Spiel gehen? Wie in den meisten Spielen der Serie wird das fangen, trainieren und züchten der kleinen Monster im Vordergrund stehen. Vermutlich wird der Nutzer wie üblich am Anfang zwischen drei Pokemon wählen können und einen kleinen Fundus an Pokebällen und Heiltränken mit auf seinen Weg bekommen. Durch kämpfe können die eigenen Pokemon trainiert und durch das fangen von fremden Monstern das eigene Team erweitert werden. Außerdem wird es, wie in dem unten angehangenen Video zu sehen ist, möglich sein gegen andere Besitzer der App anzutreten als auch Pokemon zu tauschen. Der Pokedex, ein Verzeichnis über bisher gesehene Pokemon mit tabellarischer Auflistung der Eigenschaften, sollte ebenfalls nicht fehlen. Die Krone würden die Entwickler dem ganzen aufsetzen wenn es eine Art Liga-System geben würde und die Möglichkeit selber Arena-Leiter oder Liga-Teilnehmer zu werden.

"Pokemon Go Plus"
Bild 3: Pokemon Go Plus
Mit der Smartwatch ähnlichen Apparatur wird der Spieler über Neuigkeiten in der App informiert. So zum Beispiel über das auftauchen eines Pikachu in der näheren Umgebung. Da diese Kommunikation über Bluetooth funktioniert nehme ich an, dass auch die SmartWatches verschiedener Hersteller diese Funtkion unterstützen werden. Die "Pokemon Go Plus" wird sicherlich günstiger als eine der oben erwähnten Uhren sein, da sie bewusst durch die Entwickler lediglich über eine blinkende LED, einem Bluetoothchip und eine Vibrationsfunktion verfügt. In der Pressekonferenz wurde sie am Armgelenk oder an der Jackentasche getragen, im Trailer ist sie auch als kleiner Clip für die Kleidung (z. B. Gürtelschnalle) zu sehen.


Seltene Pokemon-Events
Bild 3: Bekämpfe Mewtwo-Event
Ebenfalls scheint es Zeiten zu geben, in denen es möglich ist bestimmte seltene Pokemon wie das Legendäre Mewtwo zu fangen. Sofern man dem Eindruck des Trailers nachgibt, wird es ähnlich wie in Splatoon die Splatfeste (SplatoonWiki) ein örtlich begrenztes oder auch weltweit stattfindendes Event geben in dem die Nutzer zusammenarbeiten müssen um erfolgreich zu sein. Ob das entsprechende Pokemon am Ende einer oder mehrere Nutzer erhalten lässt der Trailer offen. Dieser Gemeinschaftsgedanke würde den der bisherigen Pokemon-Serie noch ein Stück weiter tragen.



Erstes Fazit!
Die Meldung hat bei mir als Videospieler und treuer Nintendo-Fan zwiespältige Gefühle ausgelöst. Zum einen stehe ich dem Sprung auf den Smartphone-Markt skeptisch gegenüber, aber gespannt bin ich dennoch auf die Umsetzung. Zum Anderen sehe ich dieses Spiel als Verwirklichung eines Traums vieler Videospieler, welche sich gerne mal in den Welten der Taschenmonster verlieren (oder früher verloren haben). ich werde die News im Auge behalten und hier wahrscheinlich noch darüber berichten. 

Discover Pokémon in the Real World with Pokémon GO!

Pokémon GO Press Conference





Mittwoch, 26. August 2015

#Geocaching15: Geocaching Road Trip `15 - Erfolgreich abgeschlossen

Bild 1: Banner zum Geocaching Road Trip `15
Osnabrück/Deutschland/Weltweit. Am 2. Mai 2015 hatte Groundspeak zum "Geocaching Road Trip `15" aufgerufen. (wir berichteten). Diese durch das HQ geschaffene Challenge sollte die Geocacher dazu bewegen sich speziellen Herausforderungen zu stellen. Am 2. September wird dieses Kapitel geschlossen. Seit dem 19 Juni wurden nun insgesamt 5 Aufgaben freigeschaltet, welche es zu absolvieren galt, wollte man sich die Souveniers für sein Profil verdienen. Ihre Erlebnisse sollten die Geocacher unter dem Hashtag #Geocaching15 teilen.

Erstmals verfolgte ich einen Hashtag interessiert über längere Zeit. Bei dieser Challenge haben sich vor allem MudMen_GER, PEGCB und der Berufsgeocacher sehr aktiv gezeigt. Sie haben die Alpen durchquert und über ihre Erlebnisse einen Film gedreht. Dieser wird am 17. Oktober 2015 im ältesten Kino Deutschlands Premiere feiern. Nicht jeder Geocacher hat einen solchen Aufwand betrieben und hat seine persönlichen Erlebnisse wie bei jedem Fund in seinem Online-Log festgehalten. An dieser Stelle möchte ich meine Erlebnisse kurz schriftlich darlegen.

Bild 2: Favoriten-Souvenier
Fun with Favorites (Log)
- Finde einen Geocache mit 10 oder mehr Favoritenpunkten
Am 19. Juni wurde dieses Souvenier freigeschaltet. Am selben Tag machte ich mich auf den Weg zur 12. Geocaching Meisterschaft in Hildesheim. Der erste Cache, der die Kriterien für dieses Souvenier erfüllte war in meinem Fall das "Kaiser-Wilhelm-Denkmal" (GCFFB0) in Porta Westfalica. Hier konnte ich an der imposanten Statue einen tollen Blick über das Umland werfen. Alleine die Aussicht ist einen der verlangten 10 Favoritenpunkte wert.

Bild 3: Crew-Souvenier
Meet your Road Trip Crew (Log)
- Nimm an einem Event, Mega-Event oder Giga-Event teil
Events gibt es zu Souvenier-Zeiten wie Sand am Meer. Da ich meinen Geocache "Bookcaching" (GC3MXF8) nach über 3 Jahren vor den Sommerferien archivieren wollte, habe ich ein Event veranstaltet um ihn gebührend zu verabschieden. Zufällig konnten die Teilnehmer auch dieses Souvenier hier abräumen. Mit "Abgefahren: Bookcaching wandert ins Archiv" (GC5YDGD) wurde im Osnabrücker Stadtteil Sutthausen der Bücherbus bei Cafe und Keksen verabschiedet. In dem rollenden Gefährt hatte sich zuvor das Final des Geocaches befunden.

Bild 4: Extreme-Souvenier
Lets get extreme (Log)
- Finde einen T5 oder D5 Geocache
Diese Aufgabe stellte schon eher eine größere Herausforderung für wahrscheinlich die meisten Geocacher dar. Es galt in der höchsten Schwierigkeits- oder Geländewertung einen Geocache zu finden. Dies bedeutet entweder der intensive Gebrauch des Gehirns oder der Einsatz von Spezialausrüstung. Zum rätseln war ich dann doch zu faul, eine Kletterausrüstung fehlt und ein Schlauchboot war zufällig beim Prime-Day zuvor im Angebot. Somit fiel die Wahl auf den Cache "Schatz im Aasee" (GC2Y9CH) bei Ibbenbüren. Dies war von allen Aufgaben die anstrengendste, allerdings auch spaßigste und erfrischendste. An die Paddeltour werde ich mich gerne wieder zurück erinnern.

Bild 5: Eart-Souvenier
High Five for the Earth (Log)
- Finde einen Earthcache oder nimm an einem CITO teil
Für diese Aufgabe erfüllte ich mir einen eigenen Wunsch in meinem Urlaub. Mit dem Auto fuhr ich entlang des schönen Teuteburger Waldes gen Süden. Dort stehen in ca. 90 Kilometer von Osnabrück entfernt die "Externsteine" (GC17RNX). Diese werden in einigen Reiseführern als mystischer und magischer Ort bezeichnet. Auch zählen sie zu Deutschlands beliebtesten geologischen Sehenswürdigkeiten. Die Fragen waren schnell beantwortet, aber die Steine, als auch die Umgebung mitsamt der Geocaches zog mich noch einige Zeit in ihren Bann. Meine Empfehlung für einen Tagestrip.

Bild 6: Thinking-Cap-Souvenier
Put on your Thinking Cap (Log)
- Finde einen Mystery Cache
Diese Aufgabe war wiederrum leicht zu absolvieren, sofern man sich die Mühe macht ein kleines einfaches Rätsel zu lösen. Ich suchte mir den Geocache "Rap for giahe8 oder Cache für´s Schwesterchen" (GC4461A) aus und konnte ziemlich schnell die Koordinaten für den Start dieses Caches herausfinden, wozu ich mir auf einer bekannten Videoplattform einen Rap anschauen und genau hinhören musste. Am nächsten Tag hielt ich die Dose im Wald in den Händen, auch wenn ich Tomaten auf den Augen hatte.

Bild 7: Road-Trip-Hero Souvenier
Road Trip Hero
- Erfülle alle 5 Road-Trip-Aufgaben
Da ich am 26. August 2015 alle gestellten Herausforderungen absolviert hatte konnte ich auch das letzte Souvenier erlangen. Ohne weiteres zutun ploppte es in meinem Profil auf. Ein schöner Sonnenuntergang auf dem Bild komplettiert meine Urlaubsstimmung.
 

Road-Trip-Fazit
Am Ende kann eigentlich wieder jeder vom Souvenier-Wahnsinn halten was er will. Mich jedenfalls haben sie dazu bewegt die Externsteine aufzusuchen und haben mir somit mindestens einen besonderen Tag bescheert. Die anderen Abzeichen sind eher beiläufig dazugekommen. Sie sind meiner Meinung nach ein guter Anreiz neue Orte zu entdecken und gemeinsam mit anderen Geocachern aktiv zu werden. Es ist anzunehmen, dass das Groundspeak-HQ im nächsten Jahr die Sommer-Souvenier-Tradition fortsetzen wird. Sollte sie in einem ähnlichen Rahmen stattfinden würde ich ein paar Aufgaben mehr begrüßen. Es hat Spaß gemacht.


Samstag, 13. Juni 2015

GIGA "Project GeoXantike" - Freitag

GIGA "Project GeoXantike" - Donnerstag
GIGA "Project GeoXantike" - Freitag
GIGA "Project GeoXantike" - Samstag (Artikel folgt noch) 

Tagesstrecke: 33,4 km   Schrittzahl: 26.437  Kalorien: 3.005

Bild 1 Project-Stempel
Xanten. Nach der Anfahrt am Donnerstag sollte am Freitag das "Meet&Greet" vor dem Hauptevent stattfinden. Heiße Temperaturen um die 30° Celsius ohne Wolken waren bereits für den Tag angekündigt. Weitere LAB-Caches wurden in den frühen Morgenstunden freigeschaltet. Desweiteren warteten zahlreiche Geocaches in und um Xanten darauf gefunden zu werden, welche durch die Organisatoren des GIGA "Project GeoXantike" ausgelegt wurden.

LAB-Cache-Tour #2 - Durch die City
Bild 2: Die idyllische Kriemhildmühle
Morgens stand ich in der früh auf. Immerhin wollte ich meinen Cachetag starten, bevor die Sonne unbarmherzig vom Himmel brennt. Noch vor dem Frühstück zog es mich durch die Innenstadt zum großen Teil an der Stadtmauer entlang, wo die heutigen LAB-Caches auf mich warteten. Sie führten zu den großen und kleinen Sehenswürdigkeiten von Xanten, wie z.B. die Kriemhildmühle an der Nordmauer. Ich finde eine sehr schöne Runde. Am Marktplatz kehrte ich kurz zum Frühstück in eine örtliche Bäckerei ein.

Wherigo- und Tradi-Tour - Mit Xantano durch Germanien
Bild 3: Gepfllegte Hotelanlage außerhalb von Xanten
Da für den Tag hohe Temperaturen angekündigt wurden stockte ich meinen Wasservorrat auf und deckte mich mit Sonnenspray ein. Dies sollte sich im Laufe des Tages als kluge Entscheidung herrausstellen. Auf dem Parkplatz des Einzelhändlers startete der Wherigo "GeoXantike - Mit Xantano durch Germania" (GC55XAX). Hätte ich das Listing gelesen so wäre mir klar gewesen, dass es sich um eine mehrstündige kílometerlange Tour handelt. Mit liebevoll gestalteten Zeichnungen wurde ich durch die alten germanischen Städte geführt und musste viele Gegenstände zusammentragen und mich mit Römern und Piraten rumschlagen. Das ein oder andere plötzliche Ereignis überraschte zusätzlich und sorgte für spontane Aktionen. Unterwegs konnte ich auf der langen Tour auch noch den ein oder anderen Tradi mit Aussicht suchen. Zwischendurch begegnete ich immer wieder Geocachern auf Fahrrädern. Bei dem Wetter und der anstehenden Strecke wäre dies für den Tag auch für mich eine gute Entscheidung gewesen, was mir aber zu spät auffiel. So suchte ich immer wieder mal schattige Plätze und machte Pausen. Dabei kamen immer wieder nette Gespräche mit verschiedenen Geocachern zustande, welche durchweg positiv von dem bisher angebotenen Programm und drumherum sehr zufrieden waren. Am Ende der Runde wartete eine große und schön gestaltete Kiste.
Anschließend zog es mich noch einmal kurz in die Unterkunft um mich von den Strapazen zu erholen und mich frisch zu machen.

Warten auf den Einlass - Memory vor den Toren der römischen Stadt
Bild 4: Schlange vor der Warenausgabe am Hafentempel-Eingang
Wenige Fußminuten von der Unterkunft entfernt befindet sich der Haupteingang des APX. Unweit von diesem entfernt befindet sich der Wherigo "GeoXantike Memory" (GC5TZKY) auf einer großen Wiese vor der römischen Stadtmauer. Mit diesem wollte ich die Zeit bis zum Einlass zum "Meet & Greet" ein wenig verkürzen. Bereits beim eintreffen irrten einige Geocacher augenscheinlich ziellos und verwirrt durch die Sonne und mir wurde klar, dass ich gleich dazuzählen werde. Die Cartridge war schnell gestartet und schon versuchte ich mich an dem Erinnerungsspiel. Während des Spiels wurde sich nebenbei mit den anderen Geocachern ausgetauscht und viel gelacht. Die Finalkoordinaten konnten sich im Schatten errechnen lassen und im Rudel ging es gen Dose, welche genug Platz für sämtliche Tauschgegenstände und TBs bzw. Coins bietet.

Bild 5: Der Einlass zum "Meet & Greet" hat begonnen
Auf dem Weg zum Hafentempel-Eingang, wo die Ausgabe der reservierten Eintrittskarten stattfand, sah ich in der Ferne auf der anderen Seite des Grabens mir bekannte Gesichter aus Bielefeld. Zusammen holten wir die bestellten Waren ab. Neben Coins und T-Shirts befand sich auch ein Cacher-Bingo in der Tasche, welches bereits fleißig von vielen Cachern gefüllt und ausgetauscht wurde. Auf dem Platz vor dem großen Tor begegnete ich immer mehr mir bekannten Personen und die Zeit bis zum Einlass wure mit vielen Gesprächen, chillen im Schatten und dem ein oder anderen Kurzen überbrückt. Entspannt ging es pünktlich durch das nachgebaute Tor inkl.Bändchenkontrolle.

Meet & Greet - Ein gelungener Auftakt
Bild 6: Gemütliches Beisammensein mit Wurst und Bier
Bild 7: Einlauf der 36 (inter)nationalen Kulturen
Im inneren des APX wartete eine gepflegte Parkanlage. Den größten Teil der Geocacher zog es für das "Project GeoXantike - Meet & Greet" (GC55XY7) an den Rand des rekonstruierten Amphitheater, wo verschieden kulinarische Angebote und köstliche Düfte den Hunger und Durst stillen sollten. Die Bierbänke waren schnell belegt und ich begegnete auch dem ein oder anderen Cacher von der heutigen Tour wieder und man kam ins Gespräch. Zusammen mit hatti1971 ging es zeitig in das gut  gefüllte Amphitheater. Auf den Rängen warteten viele Geocacher mit und ohne Signal-Plüsch-Figuren, mit und ohne Bier auf den Beginn der Veranstaltung. Das Programm mit dem Einlauf der Kulturen, repräsentiert durch die einzelnen deutschen Bundeslänger, als auch durch verschiedene ausländische Vertreter leitete den Abend und das anstehende GIGA-Event ein. Auch die beiden Maskottchen Signal (von Groundspeak) und Geldirömer (vom GeoXantike) liefen mit ein. Die Orga stellte sich auf der Bühne vor uns bekam schon jetzt tosenden Applaus für die Anstrengungen. Im Anschluß trat noch ein Zauberer auf, allerdings zog es mich eher aus dem Amphitheater auf den Festplatz um mich dort mit verschiedenen Geocachern auszutauschen. Im Hintergrund spielte zum Schluss eine Band, als berreits ein Gewitter aufzog wurde das Konzert um 22:30 Uhr beendet und die Band spielte ein letztes Lied.

Couchsurfing - Zurück in die Unterkunft
Zusammen mit den Bielefeldern ging es in Richtung Markt, wo sich die Wege trennten. Da meine Gastgeberin an diesem Tag längere Zeit in Köln war hatte sie mir den Tag über den Schlüssel für die Wohnung anvertraut. So konnte ich ihr bei gemeinsamen eintreffen die Tür aufschließen und es gab noch ein Gute-Nacht-Bier und die Erlebnisse des Tages wurden ausgetauscht. Anschließend ging es K.O. aber zufrieden schlafen.

Tagesfazit
Es war wieder ein sehr langer und anstrengender und warmer Tag. Xanten hat sich wieder von seiner besten Seite gezeigt und die der Auftakt für das anstehende GIGA-Event sehr gelungen und stimmig. Einzig, dass ich kein Fahrrad für die größeren Touren gemietet hatte ärgerte mich. Nun freute ich mich auf den nächsten Tag mit dem Hauptevent, welcher voll mt Terminen gepackt war.

-> weiter zu Samstag (folgt noch)

Dienstag, 9. Juni 2015

GIGA "Project GeoXantike" - Donnerstag

GIGA "Project GeoXantike" - Donnerstag
GIGA "Project GeoXantike" - Freitag
GIGA "Project GeoXantike" - Samstag (Artikel folgt noch)

Tagesstrecke: 24,5 km     Schrittzahl: 19.374 Kalorien: 2.745

Bild 1: Project-Stempel
Osnabrück/Xanten. Durch das "TipiTipiTap im Gelderland D/NL" (GC4RJTV) hat sich das Orga-Team vom CacherTeamGeldern bereits einen Namen gemacht. Doch war dies nur ein Test für das Event in Xanten. Im Vorfeld ist bereits in vielen Blogs und Podcasts über das "Project GeoXantike" (GC56APX) berichtet worden. So auch über die Entwicklung vom MEGA- zum GIGA-Event, als auch über die Verleihung des Projekt-Status.

Ich habe mich kurz vor Schließung des Online-Shops dazu entschlossen zu der hoch angepriesenen Veranstaltung zu fahren. Die Coins, das T-Shirt und die Führungen waren schnell gebucht. Schwieriger gestaltete sich aber die Suche nach einem geeigneten Schlafplatz. Alle Hotels und viele Zeltplätze waren auf Grund der hohen Besucherzahlen ausgebucht. So stellte ich eine öffentliche Anfrage auf couchsurfing.org. Wenige Wochen vor Beginn des Events erhielt ich eine Zusage für eine Unterkunft am Marktplatz in Xanten. Besser konnte ich es nicht treffen. Die Wettervorhersage war mit viel Sonne und kurzen möglichen Schauern sehr gut.

Die Anreise - Dosensuche im Kohlenpott
Bild 2: Die Zeche Ewald in Herten
Der Koffer, als auch mein Rucksack waren schnell mit allen nötigen Utensilien gepackt. Über die Autobahn ging es von Osnabrück zügig und ohne Stau nach Xanten. Unterwegs wurden natürlich einige Dosen mitgenommen. Gefiltert habe ich diese nach FAV-Punkten. Unter anderem konnte ich mich im Schatten der Halde Hoppenbruch und der Zeche Ewald in Herten bei dem Tradi "Zwischen Ewald- und Mondsee" (GC3AK3Q) eintragen. Ich finde eine nettes und kurzweiliges Versteck. Anschließend ging es zu dem Geocache "TöffTöff für das Kind im Manne (und Frau :-))" (GC31EQD) mit gut 3.300 FAV-Punkten einer der am höchsten bewerteten Dosen in Deutschland. Diese hat der Cache redlich verdient, denn dem Besucher wird ein schöner und auergewöhnlicher Geocache geboten.

Die Ankunft - Couchsurfing
Bild 3: Blick aus dem Fenster meiner Unterkunft in Xanten
In der römisch mittelalterlich anmutenden Stadt angekommen versuchte ich in der Nähe der Unterkunft einen Parkplatz zu bekommen. Dies gestaltete sich sehr kompliziert, da viele Straßen wegen der Kirmes gesperrt waren. Ich hatte Glück und konnte hinter dem Rathaus parken und hatte so nur eine Minute Fußweg zur Unterkunft. Nach dem Klingeln wurde ich von einer netten jungen Frau begrüßt, welche mir auch gleich mein Zimmer zeigte. Ihr Mitbewohner war nicht da und somit konnte ich dessen Zimmer benutzen. Beim Blick durch das Zimmer konnte ich einiges schnell über die Person herausfinden, welche hier eigentlich wohnt. Interessant. Die Wohnung gehört dem LVR und wird an internationale Freiwillige Helfer vergeben, welche im APX unter anderem bei den Ausgrabungen helfen. Dementsprechen lagen auch einige Gipsabdrücke von römischen Tonscherben als Schmuck auf dem Schreibtisch. Für mich eine schöne Einstimmung auf das was mich erwartet. Der Blick aus dem Fenster konnte sich auch sehen lassen. Zu meinen Füßen lag der Marktplatz mit der Kirmes und Blick auf den Dom. Besser geht es nicht.  Das Bett war schnell bezogen und die Taschen umgepackt. Nach einem kurzen Plausch und der Übergabe eines kleinen Gastgeschenkes in Form von "Rampendahl"-Bier machte ich mich mit dem Auto auf den Weg zum Picknick der alten Römer.

Das Picknik der alten Römer
Bild 4: Das Picknick ist im Schatten der Bäume im Gange
Am Rande der Xantener Südsee sollte das "GeoXantike - Picknick der alten Römer" (GC55XYT) stattfinden. Jedoch sah ich bereits von weitem, dass der Parkplatz überfüllt ist. Dennoch versuchte ich mein Glück und fand einen Parkplatz - direkt auf den alten Event-Koordinaten. Ein freundlicher Helfer in rotem T-Shirt kam mir entgegen und verwies auf eine Wiese am Rande der Stadtmauer. Zu Fuß ging ich den Weg wieder zurück und fand schnell die bereits ca. 50 Geocacher im Schatten der Bäume auf Decken. Als das Logbuch in Form von Servierten in einem Picknickkorb auf einem Tisch ausgebreitet wurde, loggten die anwesenden Cacher schnell. Einige zogen sofort weiter, andere wiederrum breiteten ihr Essen aus und tauschten sich aus. Nach offiziellen Angaben des Orga-Teams waren insgesamt 600 Geocacher über die Stunden verteilt auf der Wiese und haben an dem Picknick teilgenommen. Ich selber war nach einer Stunde wieder unterwegs und wollte mich an den LAB-Caches an der Xantener Südsee versuchen.

LAB-Caches und heiße Füße
Bild 5: Blick auf Xanten über die Südsee
Bild 6: Antike und "modernes" Mittelalter nebeneinander
Nach dem Test der LAB-Caches von Groundspeakim Februar 2014 (ich berichtete; Bericht 1, Bericht 2) war die Runde um die Xantener Südsee meine erste LAB-Cache-Tour. An diesem Tag ging ich die Rund 7,5 Kilometer und sammelte neben den besagten Caches auch noch die Tradis auf dem Weg ein. Im Hafen der Südsee konnte ich noch die Anlegestellte inkl. Kran für das U-Boot sehen, welches an diesem Wochenende mit Besuchern auf Tauchstation ging. Vorbei am Minigolfplatz und einem Tretbecken (welches mit später gute Dienste leistete!) fand sich ein LAB-Cache nach dem anderen und wurde von Tradis gefolgt. Es war sehr heiß und daher sehr anstrengend diese Runde zu Fuß abzugehen. Einige Geocacher waren bereits mit angemieteten Fahrrädern unterwegs. Leider hatte ich versäumt mir eins zu mieten. Dennoch absolvierte ich die Runde und begegnete dabei immer wieder denselben Geocachern. Teilweise wurde der Weg zusammen angetreten und sich gegenseitig geholfen. Unterwegs wurde sich wieder viel ausgetauscht und Fotos von der schönen Umgebung gemacht. Mir gefiel besonders, dass bei diesem tollen Wetter die Antike neben dem "modernen" Mittelalter fotografiert werden konnte und zur Geltung kam. Nach gut drei Stunden, 10 LAB-Caches, 8 Tradis, einem Mysterie und Multi schrien meine Füße nach Erholung. Diese gönnte ich ihnen bei einem entspannten Gang durch das Tretbecken und dem Barfußpfad.

Event auf der Kirmes - Swama meets Xanten
Zum Tagesabschluß ging es noch auf die Kirmes. Jedoch nicht um in die Achterbahn oder den Scooter zu gehen. Nein, ein Team aus Berlin hat die Eventbesucher am Brunnen direkt neben einer Bierbude zusammengerufen. Die Veranstalter von "SwamaMeetsXanten" (GC5PNGQ) hatten ein dickes Logbuch mitgebracht und waren anhand einer Fahne an einer Stange im Rucksack schnell und gut zu erkennen. Schnell entwickelten sich wieder Gespräche unter den internationalen Gästen und auch Muggel wurden auf die ilustre Runde aufmerksam. So gab es unter anderem auch eine Art Geocaching Crash Kurs to Go für Kirmesbesucher. Bei einigen Bier war die Stimmung sehr ausgelassen und die benachbarte Eisdiele wurde auch gut genutzt. Nachdem die Sauerländer den Brunnen als letztes verlassen hatten war das Event auch vorbei.

Auf ein Bier - Couchsurfing verbindet
Zu später Stunde trank ich mit meiner Gastgeberin noch bei einem netten Gespräch das mitgebrachte Bier und erfuhr wieder einige interessante Fakten über ihre Arbeit im APX, als auch über ihre russische Herkunft und das Leben in St. Petersburg.

Tagesfazit
Es war ein sehr langer und anstrengender und warmer Tag. Die Stadt war sehr voll und die Stimmung gechillt und ausgelassen. Mir viel bereits am ersten Tag auf, dass Xanten eine sehr saubere und gepflegte Stadt ist.  Klasse! Die Veranstalter haben sich auch für die Besucher der Stadt vor Beginn des GIGA viel Mühe für ein ausgewogenes Programm gegeben. Die Vorfreude auf die nächsten Tage wurde gesteigert. Ich freute mich bereits auf das Meet&Greet am nächsten Tag.

-> weiter zu Freitag (folgt noch)

Samstag, 2. Mai 2015

Groundspeak ruft den Souvenir-Sommer 2015 aus

oder der Souvenirwahn geht weiter - und alle viele machen mit!

Osnabrück/Deutschland/Weltweit. An diesem Wochenende ruft Groundspeak die Geocacher dazu auf ein Event zu besuchen, bzw. einen Cache zu loggen. Hintergrund ist, dass vor genau 15 Jahren - am 02. Mai 2000 - die künstliche Ungenauigkeit des GPS Signals durch die Amerikaner für die Öffentlichkeit aufgehoben wurde. Einen Tag später versteckte Dave Ulmer den ersten Cache weltweit mit dem Namen "The Original Stash" (GCF). Und unser Hobby nahm seinen lauf.

Bild 1: 15Years of Geocaching Souvenir
Um dieses Ereignis zu feiern vergibt Groundspeak weltweit das mittlerweile 153. Souvenir (Liste aller bisherigen und aktuellen Souvenirs) an diesem Wochenende mit dem Namen "15 Years of Geocaching". Wer sich dies nach einem Log verdient/erschlichen hat, erhält bereits einen Hinweis für die diesjähige Sommer-Challenge. In der Beschreibung weist das Bildchen auch gleich schon auf den bevorstehenden Souvenir-Sommer hin. Wer auf den Link zum geocaching.com-Blog klickt erfährt nun, dass es zum Ende des Sommers mindest 159 Souvenirs werden.

Wie kann ich die neuen Souvenirs erlangen?

Die ersten fünf Souvenirs starten an verschiedenen Tagen und sind an Bedingungen gebunden. Diese sind bis zum 02. September 2015 (siehe Countdown unterhalb dieses Artikels) zu erfüllen. Wer alle Aufgaben erledigt hat, erhält ein  weiteres Klebebildchen für seine Statistik.

19. Juni 2015: Finde einen Geocache mit 10 oder mehr Favoritenpunkten
Diese Bedingung sollte bei der Fülle an Geocaches und der vergebenen Favoritenpunkte leicht zu erfüllen sein.

03. July 2015: Nimm an einem Event, MEga-Event oder Giga-Event teil
Events sollte es zwischen dem 03. July und 02. September in jeder Gegend genug geben. In diesen Zeitraum fallen folgende deutsche Mega-/Giga-Events: Event am See (GC5BAH2), MEGA-Phone (2015) (GC2X2VF), LOST in MV reloaded (GC5D5DX).
17. July 2015: Finde einen T5 oder D5 Geocache
Für den ein oder anderen wird die eine oder die andere Kategorie aus persönlichen Gründen ausfallen und somit wird sich auf eine konzentriert. Hier ist Teamarbeit gefragt!

31. July 2015: Finde einen Earthcache oder nimm an einem CITO teil
 Earthcaches gibt es zwar nicht ganz so viele, wie bei den restlichen Cachearten, allerdings sollte auch diese Aufgabe innerhalb eines Monats gut zu erfüllen sein. CITOs sind auch immer wieder lohnenswert. Mich freut besonders, dass dies nicht auf einen einzigen Tag festgelegt ist.

14. August 2015Finde einen Mystery Cache
Ein wenig mehr als zwei Wochen haben alle Geocacher Zeit einen Mystery zu loggen. Dies kann eventuelle sogar mit dem D5-Souvenir kombiniert werden.
Sind all diese Bedingungen erfüllt erscheint noch ein sechstes Bildchen im Profil und die Challenge für dieses Jahr ist beendet.


Countdown bis zum Log des letzten Souvenirs






Mittwoch, 18. Februar 2015

GC5FNV1 - Der Kartenvorverkauf ist gestartet + Aufruf

Osnabrück. Anfang des Jahres wurde der "Geocache Award Osnabrück 2014" auf der amerikanischen Geocaching-Plattform veröffentlicht. Im Hintergrund laufen bereits auf Hochtouren die Vorbereitungen für die Gala und die Nominierungsphase läuft noch bis zum Ende diesen Monats. (siehe Countdown). Heute startete der Kartenvorverkauf für die Show, welche dieses Jahr in den Rosenhof umziehen wird, welcher für Namenhafte Bands bereits eine Eventlocation ist.

Bild 1: Großer Andrang in den ersten Minuten auf den VVK
Vorverkauf erfolgreich gestartet

Bereits vor Öffnung der Vorverkaufsstelle um 15 Uhr im Rosenhof fanden sich gut 20 Cacher ein um die heiß begehrten Tickets zu erwerben. Innerhalb von 10 Minuten wurden bereits über 120 Tickets verkauft. Das spricht für den Erfolg der vergangenen Jahre und lässt auf eine gut besuchte Veranstaltung hoffen. Das erste Kontingent für die Tickets beträgt 200 Karten. Hier gilt: Wer zuerst kommt mahlt zuerst.  Das zweite Kontingent wird später folgen. Sofern es der Fall sein sollte wird es auf der Veranstaltung im Mai auch eine Abendkasse für Kurzentschlossene geben.

Bild 2: Hoodies und T-Shirts
Neu: Merchandiseartikel

Ebenfalls zum Verkauf standen - neu für dieses Jahr - bedruckte Hoodies (30 €) und T-Shirts (18 €), welche auf Events im Osnabrücker Raum, wie zum Beispiel das "Currywurstinferno Part XIX" (GC5HC77). Abgedruckt sind neben dem neuen Eventlogo auch das Logo des Rosenhof als auch der GC-Code. Bei Interesse kann sich beim Orga-Team gemeldet werden.


Bild 3: Eintrittskarten und Teilnehmerliste
Bild 4: Eintrittskarten vor der Eventlocation
Sitzplatzgarantie

Das Besondere an der Show in diesem Jahr ist, dass es (bisher) keine Teilnehmerberenzung gibt. Diese lag im vergangenen Jahr bei 230 Personen. Dieses Jahr garantiert das Orgateam einen Sitzplatz mit Tisch für Handtasche, Champagner und Cocktail. Der Abend in dem ehemaligem Kino "Vergangene Lichtspielhäuser 2 - Rosenhof" (GC4AP0X) wird wie gewohnt in feinem Zwirn und Kleidchen Ende Mai stattfinden.

WICHTIG: Aufruf zur Nominierungsphase!

Das Orga-Team des Awards bittet ALLE Teilnehmer und NICHT-Teilnehmer in den noch übrigen Tagen bis zum 28.02.2015 die eigenen Favoriten des vergangenen Jahres zu Nominieren. Infos dazu findet ihr HIER und HIER. Bisher sind leider wenig Nominierungen eingetroffen. Daher ist eure Mithilfe um so wichtiger.

Sonntag, 11. Januar 2015

GC5FNV1 - Osnabrücker Geocaching Award 2014

Osnabrück. Zum Glück komm ich aus Osnabrück... oder wie war das noch? Egal, denn jetzt heißt es wieder "Altes Jahr, neues Glück" und die neue Orga des Osnabrücker Geocaching Award ruft zur mittlerweile vierten Preisverleihung für die besten Geocaches im Osnabrücker Land. Doch was ist das? Nach dem Motto "Alles Neu" ändern sich auch die Regeln für die nun beginnende Nominierungsphase.

Heute wurde das Listing zum "Geocache Award Osnabrück 2014" (GC5FNV1) gepublisht und die Will Attend-Logs trudeln ein wie FTF-Jäger an einer neuen Tradi-Dose. Nach einer halben Stunde waren es 51 an der Zahl. Nach dem Log geht es nun darum die neuen Geocaches aus dem Jahr 2014 zu nominieren. Bis zum 28.02.2015 um 23:59 Uhr haben nun alle Geocacher aus Nah und Fern diese Möglichkeit auch wenn sie nicht an der Gala teilnehmen.


Der Nominierungscountdown


Nominierungsregeln kurz zusammengefasst:
Jeder Cacher sendet eine Mail an gcawards.os@googlemail.com und darf insgesamt 10 Nominierungen quer durch alle Kategorien abgeben. Diese sind in diesem Jahr:
- Bester Cachebehälter (Versteck)
- Beste Multirunde
- Bester Rätselcache
- Bester Familiencache
- Bester Nachtcache
- Bester Erwachsenen-Cache
Der Radius für die Nominierungen wurde um 30 Kilometer um  N 52° 16.010 E 008° 02.984 erweitert und umfasst somit nun auch teile von NRW. Genauer legen es die Organisatoren in einem PDF-Dokument dar (Nominierungsleitfaden).

Ich mache mir nun Gedanken um meine persönlichen Favoriten und werde die ein oder andere Dose im Vorfeld zum Award auch einmal angehen. Nun schaut auch ihr mal in euer Profil und die Highlights aus dem vergangenen Jahr.

Mittwoch, 17. Dezember 2014

Winterspendenaktion - Die Bilanz

Die Pakete aus der Winterspendenaktion (wir berichteten) von Mario Kahn und André Schröter sind nun alle verschickt und teilweise von den Empfängern geöffnet worden. Der ein oder andere hebt sich diese Überraschung noch für die Beschehrung unter dem Weihnachtsbaum auf.

Bild: Der verpackte Spendenberg und die Organisatoren
Heute gab Mario in Facebook bekannt, dass sich das aktuelle Guthaben der Aktion auf 15.914,90 € beläuft und nach abzug der Portokosten von 623 € für die Pakete noch 15.300 € im Spendentopf sind. Das ist eine enorme Summe, welche nun auf die sieben durch Botschafter ausgesuchte Einrichtungen aufgeteilt wird, welche sich um Kinder und Jugendliche kümmern, welche an Krebs erkrankt sind. Mario und Andre bedanken sich in diesem Post außerdem bei allen Paket-Käufern, Spendensammlern, Spendern, Ersteigerern, Mitmachern und Mutmacher. Ohne die beiden Ideengeber wäre die gesamte Aktion allerdings nicht möglich gewesen. Daher finde ich gebührt den beiden noch ein großes DANKESCHÖN für den unermüdlichen Einsatz und die stetige Transparenz der Aktion.

Ob es im folgenden Jahr eine ähnliche Aktion geben wird weiß ich nicht, aber die beiden haben sich zu Recht ein großes Vertrauen erarbeitet und können nun darauf bauen. Ich würde die Aktion jedenfalls wieder unterstützen.


Dienstag, 7. Oktober 2014

Winterspendenaktion tritt in die heiße Phase ein

Schon öfter haben sich in der Vergangenheit Geocacher für den guten Zweck engagiert. Seien es CITO´s, Hilfsaktionen für andere Geocacher oder Spendenaktionen für uns Fremde Personen. Zu einer der letztgenannten zählt die Winterspendenaktion von Mario Kahn (bekannt vom LaserLogoShop) und Andre Schröter. Mit ihrer Aktion wollen sie Einrichtungen unterstützen, welche sich um krebskranke Kinder kümmern. 

Seitdem die Aktion bekannt wurde trudelten über die Monate viele Geld- und Sachspenden bei den Organisatoren ein, welche den Spendentopf über die Monate für alle öffentlich sehr transparent gestalteten. Auch über den Kontostand wurde immer wieder berichtet. Am  24.09.2014 betrug der Kontostand bereits 2.572,52 € und zeugt vom großen Vertrauen und der Spendenbereitschaft der Geocaching-Community. Mittlerweile können insgesamt 300 Überraschungspakete durch die Sachspenden von Privatleuten als auch Firmen gepackt werden. Was bereits im Spendentopf ist könnt ihr HIER einsehen.

In jedem Paket, welches für sich individuell gepackt sein wird, wird sich neben den Spenden außerdem eine extra für die Aktion angefertigte Coin in verschiedenen Editionen befinden.

Die Rudolf-Edition (RE)
Auflage: 320 Stück
Befindet sich in jedem Aktionspaket





Die Gönner-Edition (GE)
Auflage: 60 Stück
50 Können im Vorverkauf ersteigert werden. Die Käufer erhalten ein Vorkaufsrecht auf ein Aktionspaket. 10 befinden sich zufällig in den restlichen Paketen.



Die Artist-Edition (AE)
Auflage: 20 Stück
5 können ersteigert werden, weshalb jeder eine Chance auf ein Komplettset hat. Die restlichen 15 Stück erhalten Unterstützer der Aktion



Gönner-Gebote
Um in den möglichen Genuss einer der oben aufgeführten Gönner-Edition zu kommen habt ihr bald insgesamt 72 Stunden Zeit. Dazu sendet einfach mit Ablauf des ersten START-Countdowns eine Mail an GoennerEditionGold@email.de.In der Mail gebt Ihr bitte Eure Adresse und die gewünschte Stückzahl an.  Außerdem nennt ihr bitte den gewünschten Kaufpreis (Minimum 29,- EUR). Es können auch unterschiedliche Preise bei mehreren Kaufwünschen abgegeben werden. (z.B. 2 Stück zu je 29,- und 1 zu 35,- EUR) Sollte irgendwann währen des Aktionszeitraumes das kleinste Gebot grösser als 29,- EUR sein, werden die Organisatoren umgehend über diesen Betrag informieren. (Dann kann man ggf. noch nachlegen).

START-Countdown

Wenn die Aktion beendet ist, werden keine Gebote mehr angenommen und die Käufer von den Veranstaltern informiert. Anschließend wird die Kaufsumme auf das Spendenkonto überwiesen.

END-Countdown


Ich bin von der Aktion überzeugt, werde mitbieten und auch sicher über den weiteren Verlauf berichten.